Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Serie zur Sanierung eines Altbaus in Calvörde-Velsdorf (Sachsen-Anhalt) Teil 1

 

Pünktlich zum Monatsanfang startet eine neue Serie. Unsere Hauptprotagonisten heißen Thomas aus Velbert, Nicole aus Essen-Burgaltendorf und ihr noch recht frisch erworbener Altbau von 1922 aus Calvörde-Velsdorf.

Ideen brauchen ja manchmal einige Zeit um zu wachsen und zu gedeihen und irgendwann kommt der Moment, indem man vor der Entscheidung steht: ergreift man die Chance und setzt die Idee um oder belässt man es bei der Schnapsidee und träumt nur weiter.

Aus diesem Grunde fängt unsere Geschichte eigentlich auch bereits vor langer Zeit an …

Zu der Zeit, als Thomas neugierig wurde auf seine Familiengeschichte, anfing etwas herumzuforschen und dabei eine überraschende Entdeckung machte. Seine Familie stammte ursprünglich nicht aus dem schönen Bergischen Land sondern aus dem Grenzgebiet zwischen Niedersachen und Sachsen-Anhalt. Über eine Zwischenstation in Hannover landeten seine Vorfahren irgendwann in Velbert und ließen sich hier nieder. Irgendwie war ab da sein Interesse geweckt und, am Anfang mehr aus Spaß, schaute er sich nach Immobilien in dieser Region um.

Um aus Schnapsideen einen handfesten Plan werden zu lassen, muss meistens das Schicksal böse reinspielen. Auch bei der hier erzählten Geschichte ist genau das passiert.

Nach dem plötzlichen Tod seiner Eltern grübelte Thomas über das Leben nach und beschloss, dass das Leben eindeutig zu kurz ist, um nicht genau das beruflich zu machen, was ihm Spaß macht – und das war in seinem Fall der Wein.

Nun macht Wein an sich wohl den meisten Spaß … aber Thomas träumte von etwas mehr, um genau zu sein von einem eigenen Weingut.

Und während er so träumte, stand es plötzlich da! Frisch auf den Markt geschmissene 480 m2 Wohnfläche und 1,5 ha Land, eine Scheune, runtergekommen und eher ein Haufen aus Ziegeln als ein Gebäude. Sein Herz fing an zu schlagen. Da war es, sein Haus, im Gebiet seiner Vorfahren mit genug Platz für einige Rebstöcke! Ich kann mir lebhaft vorstellen, was Nicole in dem ersten Moment dachte …

Die vorherige Bebauung als Vierkanthof ist bereits im Jahr 1820 an diesem Ort erwähnt, das heutige Haus scheint von 1922 zu sein. Wenn diese Mauern sprechen könnten, würden sie eine spannende Geschichte von Enteignung zu DDR-Zeiten und zurückkehrenden Eigentümern nach der Wiedervereinigung erzählen. Da die Mauern leider schweigen, versuchen Thomas und Nicole die Geschichte des Anwesens über alte Dokumente herauszufinden.

Die nächsten Monate werden wir nun also die beiden und ihr Großprojekt begleiten. Wir werden Einblicke in die Sanierung ihres Altbaus bekommen, schauen, welche Fördermittel ihnen zugestanden werden, zusehen wie alles wieder seinen alten Glanz erhält und aus dem etwas heruntergekommen Gebäude ein schönes Weingut wird.

Und hier nun die Vorher-Bilder:

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

historische Liegenschaftskarte

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Hausansicht

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Hausansicht

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Flur

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Eingangsbereich mit Fenster mit farblicher Ornamentik

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

aktueller Zustand des Bades

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Flur im Obergeschoss mit Elektroverteilung

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Beispiel für eines der Zimmer

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Beispiel für eines der Zimmer

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Blick zur Treppe

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Blick in Richtung des Grundstücks

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Überreste der alten Scheune

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Überreste der alten Scheune

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Blick über das Grundstück

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Blick über die Wiesen

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Blick über die Wiesen

Altbau sanieren Calvörde-Velsdorf

Umgebung

Du willst selber auch sanieren? Dann schau doch mal bei einem meiner Blogbeiträge über Sanierung vorbei:

Sichtmauerwerk reinigen

Bitte mach doch meine Ziegelfassade wieder schön!

Fachwerkhaus wird saniert

Sanierung einer Fachwerkwand

Schimmel im Haus, Sanierung, Denkmalschutz

Schreckgespenst Schimmel – ein Interview mit einem Profi

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.