5 Verhaltensweisen, mit denen du garantiert NICHT bevorzugt beim Immobilienmakler behandelt wirst!

Es gibt Kunden, die treiben uns Immobilienmakler geringfügig in den Wahnsinn und können nicht verstehen, wieso sie keine Wunschbesichtigungstermine oder noch schlimmer keine Möglichkeit zum Erwerb einer Immobilie bekommen.
Hier meine Top 5:
1. der „meine-Adresse-geht-dich-gar-nichts-an-Typ“
Du rufst beim Makler an, weil das Internetportal deine Anschrift abfragen wollte und versuchst nun über das Telefon ohne Angabe deiner Kontaktdaten an die

Mallorca, Can Bessol Erfahrungsbericht, Finca-Urlaub

Mallorca – Soviel mehr als der Ballermann – Teil 1

Werbung – alle hier vorgestellten Websiten, Marken und Ausflugsattraktionen wurden auf eigene Kosten getestet.
Die Urlaubsvorbereitungen starteten im Juni, die Entscheidung, wo es hingehen sollte, war gar nicht so einfach. In den meisten Fernzielen ist im September noch Regenzeit und dank meiner Flugangst (ein Hoch auf die Irrationalität dieser Phobie!) entschloss ich mich ausnahmsweise für einen kürzeren Flug – sonst

Eingang der Löwenburg

Haustüren-Adventskalender zusammen mit dir gestalten!

Letztes Jahr bereits hatte meine Co-Autorin Michaela die Idee zu einem Adventskalender für diesen Blog. 24 Haustüren, deren dazugehörigen Häuser immer am entsprechenden Tag gezeigt werden. Die Idee fand ich toll, aber es war zu kurzfristig für eine schöne Umsetzung.
Dieses Jahr möchte ich die Idee aber nun endlich umsetzen und dafür brauch ich DEINE Hilfe. Denn du kannst den

Denkmalschutzpreis 2017 für rottenplaces.de

Auch Websiten bekommen ja hin und wieder eine Auszeichnung. Und so möchte ich dir eine Seite ans Herz legen, die ich persönlich nicht nur ganz fantastisch und spannend finde, sondern die auch mit dem Denkmalschutzpreis 2017 im Bereich Online-Portale ausgezeichnet wurde. Seit 2009 veröffentlicht André Winternitz auf rottenplaces.de Bilder verfallener Bauwerke und Plätze. Ich bin regelmäßig bei Facebook über seine

Besichtigung einer sanierten Gründerzeit-Villa in Hilden (Kreis Mettmann)

Tag des offenen Denkmals 2017 – Pläne sind gut, planlos sein aber mein Spezialgebiet

Wie jedes Jahr stöberte ich bereits Tage im Voraus durch die Liste der Veranstalter, checkte, welche Gebäude beim Tag des offenen Denkmals 2017 dabei sein würden und stellte mir mein persönliches Programm zusammen.
Das Polizeipräsidium in Wuppertal mit seiner Drittes-Reich-Geschichte sollte den Start machen, danach war die Führung durch den Denkmalbereich an der Walderstraße in Hilden geplant, um dann den

Tag des offenen Denkmals 2016 mit einer Hofanlage am Kehrbesen in Hilden

Tag des offenen Denkmals 2017

Dieses Wochenende ist es wieder soweit. Am 10. September ist Tag des offenen Denkmals. Dieses Jahr zu dem Thema „Macht und Pracht“.
Ich weiß noch genau, wie ich letztes Jahr begeistert mir morgens meinen Freund und meine Kamera einpackte und mir drei tolle Gebäude ansah, die an diesem Tag zugänglich waren. Und so freue ich mich auch bereits auf den

Wie arbeiten Immobilienmakler

Goldene Nase verdienen – aber sowas von …

Auf meinem letzten Flug (hier ging es hin) hatte ich während der letzten halben Stunde eine nette Unterhaltung mit einer älteren Dame. Diese fand die Bezahlung von Immobilienmaklern extrem unfair, denn wir würden uns ja alle nur eine goldene Nase verdienen. Wie immer, wenn ich so etwas höre, musste ich herzhaft lachen. Was sie komplett verwirrte. Ja, ich kann da

Titelseite denkmal.journal Ausgabe 2 - 2017

Literatur-Tipp: denkmal.journal – Zeitschrift zum Thema Denkmalschutz

Durch Zufall habe ich vor einigen Wochen eine kleine, aber feine Zeitschrift zum Thema „Denkmalschutz“ entdeckt. Ich weiß gar nicht mehr, ob ich als erstes den Tipp in einer Facebookgruppe dazu bekam oder zuerst einen Like auf meiner Facebookseite von den Herausgebern des Online-Magazins …  was auch immer es war, es sorgte dafür, dass ich neugierig wurde und mir eine Jahreslizenz

Historisches Stadtzentrum von Dresden

Wiederaufbau vs. Abriss – Behalte ich das „Alte“ um jeden Preis oder mache ich Platz für das „Neue“?

Eine Frage, die sich durch das ganze Leben zieht und besonders im Bereich Denkmalschutz wohl zu regen Diskussionen führt. Bereits während des Architekturstudiums debattierten wir leidenschaftlich über den Wiederaufbau des Berliner Schlosses und der Dresdner Frauenkirche. Waren das die richtigen Ansätze? Ist es richtig, zerstörte Bausubstanz wieder 1:1 herzurichten? Oder sollte man Zerstörtes zerstört lassen und anstelle dessen ein Gebäude