Tür von denkmalgeschütztem Fachwerkhaus

4. Advent: Die Wahnenmühle in Erkrath-Hochdahl

Da fährt man Jahre lang durch Erkrath-Hochdahl und geht Jahre lang davon aus, dass das kleine Waldstück gegenüber des Landgasthauses Kemperdick nur die Trennung zu den dahinterliegenden Wohngebieten ist, das als Hundetoilette genutzt wird, um dann eines besseren belehrt zu werden.
Und so führt uns unser Weg vor wenigen Wochen eigentlich durch absolut bekannte Straßen zu einer komplett unbekannten Waldlichtung

Tür von denkmalgeschütztem Fachwerkhaus

3. Advent: Fachwerkhaus in Witzhelden

Am Markt 12, Leichlingen – Witzhelden
Hinter dem heutigen Türchen versteckt sich ein kleines Fachwerkhaus aus Witzhelden.
Witzhelden, seit der kommunalen Neugliederung 1975 ein Stadtteil von Leichlingen, liegt zwischen Burscheid und Solingen auf einer der ersten Anhöhen des Bergischen Landes. Um 1184 erstmals in einer Bulle von Papst Lucius III. erwähnt, bestand Witzhelden aus nur wenigen Gebäuden – drum herum kleine

Tür von denkmalgeschütztem Fachwerkhaus

2. Advent: Haus in Lerbach (Osterode)

„Das Haus wurde vor zwei Jaheren neu gestrichen. Die ganze Fassade ist damals saniert worden. Unser Haus steht in Lerbach (Osterode).“ André Haak (Hausbesitzer und Fotograf)

 

Tür von denkmalgeschütztem Fachwerkhaus

1. Advent: Fachwerkhaus in Unterwellenborn in Thüringen

„Das Haus ist ca. 300 Jahre alt, denkmalgeschützt und steht in Unterwellenborn in Thüringen. Es wurde von 2013 bis 2016 nach denkmalschutzrechtlichen Grundsätzen und nur mit den Naturbaustoffen Holz und Lehm liebevoll saniert. Im vorderen Teil des Hauses ist eine originale Bohlenstube eingebaut, in der heute ein kleines gemütliches Café betrieben wird.“ Stephanie Exner aus Unterwellenborn