entwerfen des neuen Grundrisses

Grundrisse umplanen – leicht gemacht

Du überlegst dir eine Bestandsimmobilie zu kaufen oder du wirst eine erben? Herzlichen Glückwunsch, was für ein Abenteuer, auf das du bereit bist dich einzulassen.

Und weil dieses neue Zuhause auf die Bedürfnisse eines anderen Bewohners angepasst war, stellt sich nun die Frage, inwieweit dieses gute Stück auch zu deinem Leben passen kann, nicht wahr?

Eine gute Info: man kann fast alles ändern. Geht nicht, gibt es nicht. Aber bitte nicht im Alleingang. Statik ist schon ein wenig wichtig bei so einer Umgestaltung und sollte von einem Fachmann geprüft werden. Aber mit meinen kleinen Tipps hier, wirst du einen groben Plan bereits machen können, so dass du mit deiner Vorstellung direkt zum Architekten/Bauingenieur oder Handwerker deines Vertrauens gehen kannst.

Schritt 1: Wo sind tragende Elemente?

Ja, wo verstecken die Mistdinger sich denn? Keine Panik. Oftmals findet man sie bereits im Grundrissplan. Durchsuche diesen einmal nach den dicker eingezeichneten Wänden. Alles was dünner als 12 cm ist, wird meist nichts Tragendes sein. Alles was wiederum dicker ist, sollte etwas vorsichtiger behandelt werden. Auch tragende Wände können mit Hilfe eines Sturzes geöffnet werden. Aber zum einen sollte man es dabei dann nicht übertreiben und alle tragenden Wände durch Stürze ersetzen, zum anderen muss hier immer ein wenig was übrig bleiben, irgendwo muss der Sturz ja drauf liegen. Und zu guter Letzt sollte auch das Raumbild bedacht werden, welches durch einen Sturz natürlich anders wirkt, als durch eine komplett entfernte Wand.

Schritt 2: Wir brauchen Wasser!

Noch wichtiger: Abwasser! Denn das braucht Gefälle und sollte damit nicht zu weit vom Steigestrang weg benötigt werden. Also erst einmal die Steigleitungen finden. Wenn der Architekt klug war, sind einfach alle Räume, die einen Wasseranschluss brauchen, um eine Wand gelegt. Meistens ist im Grundriss auch bereits erkennbar, dass dort Schächte in der Wand sind. Mal dir das ruhig mit einem dicken Marker ein. Manchmal war der Architekt aber auch irre und hat alle Bäder im Haus quer verteilt. Dann wird es etwas heikler und ein Blick in den Keller kann helfen, wo denn genau die Leitungen ihren Weg nach oben antreten.

Schritt 3: Wir brauchen Licht!

Passiert mir auch manchmal, deswegen hier der Hinweis: auch wenn du so komplett im Umplanungs-Wahn bist, deine Räume brauchen ein Fenster. Und da das Anfassen der Fassade immer irgendwelche Rattenschwänze mit sich zieht, versuche dich am besten an die vorhandenen Fenster zu halten.

Schritt 4: Hol das Transparentpapier und leg los!

Am besten besorgst du dir Skizzenpapier. Das ist leicht transparent und kann einfach über deinen vorhandenen Grundriss gelegt werden. Jetzt vergisst du kurz einmal, was da aktuell im Grundriss los ist und schau dir nur die markierten Bauelemente an – also deine tragenden Wände, deine Hauptstränge, deine Fenster. Wenn du eh eine komplette Sanierung planst, ist alles andere total egal (Bitte nicht bei einem denkmalgeschützten Haus so easy denken, da wird’s etwas komplizierter).

Die Küche und das Bad sind dir zu klein? Dann setz doch das Bad in die Küche, aus dem Esszimmer wird die neue offene Küche, die mit einer modernen Kochinsel und einer großen Schiebetür sich zum Wohnzimmer öffnet. Das alte Bad wird eine praktische Abstellkammer. Das Schlafzimmer wird als Suite mit Ankleide und eigenem Bad geplant.

Planst du eine Fußballmannschaft von Kindern?! Wenn nicht, dann leg die kleinen Kammern zusammen zu modernen und großen Kinderzimmern mit einem hellen Tageslichtbad. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt – okay, außer die paar vorher genannten.

Und keine Sorge… so eine Umplanung dauert fast immer ein paar Tage, bis man die perfekte Aufteilung gefunden hat. Und es macht auch nichts den ersten Entwurf erst einmal zur Seite zu legen und zwei Tage später ihn sich erst wieder anzusehen. Oft kommen dann die besten Ideen und man sieht Lösungen, wo vorher nur Probleme waren.

Also viel Spaß beim Gestalten.

Original Grundriss

Original Grundriss

Ein Schlafzimmer, das vom Wohnzimmer aus betreten wird, ein verschachteltes Bad und eine kleine Küche. Das selbe im Obergeschoss. Die Planung sieht vor, dass hier ein großzügiges Einfamilienhaus entstehen soll.

wichtige Bauelemente markieren

wichtige Bauelemente markieren

entwerfen des neuen Grundrisses

entwerfen des neuen Grundrisses

fertiger Entwurf

fertiger Entwurf

Das Arbeits-/Gästezimmer wird nun vom Flur betreten. Garderobe und Gäste-WC wurden zu einem Gästebad und das Badezimmer mit der Küche zu einem großzügigen Kochparadies umgestaltet, welches über eine große Doppelflügeltür mit dem Esszimmer verbunden werden kann.

Was wären deine Ideen zu dieser Etage gewesen? Schreib es doch in die Kommentare. Ich bin gespannt, wie man den Grundrissplan noch ändern könnte.

Du planst deinen Altbau zu sanieren, dann lass die doch einmal von der bunten Welt der Dämmmaterialien inspirieren:

Dämmen mit Schafwolle

Die bunte Welt der Dämmmaterialien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.