Denkmalbereich in Hilden Walderstraße

Kosten Denkmalanträge etwas oder sind diese kostenfrei?

Zunächst einmal muss unterschieden werden, was für ein Antrag gestellt wird. Hier gibt es vor allem folgende Möglichkeiten:

Veränderungen nach §9

Jegliche Veränderungen sind zu beantragen. Dieser Antrag bei der Unteren Denkmalbehörde ist kostenfrei. Viele Maßnahmen bedürfen jedoch grundsätzliches auch eines Bauantrags (z.B. eine Umnutzung, eine bauliche Erweiterung etc.). Hier muss der Antragsteller nicht zwei Anträge stellen (Bauantrag UND einen Denkmalantrag), sondern kann die Maßnahme im Bauantrag mit einreichen. Bei Bauanträgen wird die Untere Denkmalbehörde automatisch mit beteiligt. Hier ist zu beachten, dass ausreichend Exemplare eingesandt werden (meist drei Stück für die Untere Bauaufsicht und zwei Stück für die Untere Denkmalbehörde). Ein Bauantrag ist kostenpflichtig. Zusätzliche Kosten für den darin enthaltenen Denkmalantrag entfallen jedoch nicht. Man trägt also lediglich die Kosten, die man ohnehin für den Bauantrag zu zahlen hätte.

Alle mit der Durchführung verbundenen Baukosten sind natürlich selbst zu tragen.

Bescheinigungen für steuerliche Zwecke nach § 40

Steuerbescheinigungen sind ab 5.000 Euro zu bescheinigender Summe kostenpflichtig.

Von 5.000-250.000 Euro sind 1,0%, zwischen 250.000-500.000 zusätzlich 0,5% und über 500.000 weitere 0,25% der Summe als Gebühr anzusetzen; höchstens jedoch 25.000€. Bei mehreren Eigentümern wird die Gebühr für das gesamte Baudenkmal berechnet und dann auf die Eigentümer anteilig aufgeteilt.

Beispiele:

Die durchgeführte Maßnahme hat 25.000 Euro gekostet. Die Gebühr für den Bescheid beträgt demnach 250 Euro (1% von 25.000 Euro).

Die durchgeführte Maßnahme hat 300.000 Euro gekostet. Die Gebühr für den Bescheid beträgt 2.500 Euro (für den Betrag 250.000 Euro) plus 250 Euro (für den Betrag über 250.000 Euro, also 50.000 Euro, also 2.750 Euro.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.