Platz am Markt in Hilden

„Wie und warum werden ganze Stadtbilder geschützt?“

Grundsätzlich kann das Stadtbild durch mehrere Arten geschützt sein. Auf der einen Seite gibt es die Möglichkeit eine Ortsbildsatzung zu erlassen. Diese Satzungen sind, wie auch die Denkmallisten (für bauliche Denkmäler, Bodendenkmäler und Denkmalbereiche) bei der jeweiligen Stadt einzusehen. Hierbei wird genau vorgegeben, wie in diesem Bereich gebaut/verändert werden kann. Auf der anderen Seite gibt es diverse Möglichkeiten durch das

Wie arbeiten Immobilienmakler

Goldene Nase verdienen – aber sowas von …

Auf meinem letzten Flug (hier ging es hin) hatte ich während der letzten halben Stunde eine nette Unterhaltung mit einer älteren Dame. Diese fand die Bezahlung von Immobilienmaklern extrem unfair, denn wir würden uns ja alle nur eine goldene Nase verdienen. Wie immer, wenn ich so etwas höre, musste ich herzhaft lachen. Was sie komplett verwirrte. Ja, ich kann da

Titelseite denkmal.journal Ausgabe 2 - 2017

Literatur-Tipp: denkmal.journal – Zeitschrift zum Thema Denkmalschutz

Durch Zufall habe ich vor einigen Wochen eine kleine, aber feine Zeitschrift zum Thema „Denkmalschutz“ entdeckt. Ich weiß gar nicht mehr, ob ich als erstes den Tipp in einer Facebookgruppe dazu bekam oder zuerst einen Like auf meiner Facebookseite von den Herausgebern des Online-Magazins …  was auch immer es war, es sorgte dafür, dass ich neugierig wurde und mir eine Jahreslizenz

Historisches Stadtzentrum von Dresden

Wiederaufbau vs. Abriss – Behalte ich das „Alte“ um jeden Preis oder mache ich Platz für das „Neue“?

Eine Frage, die sich durch das ganze Leben zieht und besonders im Bereich Denkmalschutz wohl zu regen Diskussionen führt. Bereits während des Architekturstudiums debattierten wir leidenschaftlich über den Wiederaufbau des Berliner Schlosses und der Dresdner Frauenkirche. Waren das die richtigen Ansätze? Ist es richtig, zerstörte Bausubstanz wieder 1:1 herzurichten? Oder sollte man Zerstörtes zerstört lassen und anstelle dessen ein Gebäude

denkmalgeschütztes Haus in Hilden

Serie zum DSchG Teil 8: Hart aber fair – die Dos und Don´ts im Denkmalschutz (§§ 27, 28, 30, 33, 41)

Was die Behörden dürfen…
Sowohl die Denkmalbehörde als auch die Denkmalpflegeämter haben das Recht nicht eingefriedete Grundstücke – und nach voriger Benachrichtigung auch eingefriedete Grundstücke und Gebäude und Wohnungen – zu betreten um Aufgaben nach dem DSchG NRW nachzugehen. Ebenso können diese Behörden verlangen, rechtzeitig vor Beginn eines Eingriffs eine wissenschaftliche Untersuchung durchzuführen. Betreten von Wohnungen ist ohne Einwilligung des

Eingänge zur Gaststätte und zur Tanzschule

Bist du ledig – geh zu Wedig

 
Was der Titel mit dem Besuch der Löwenburg in Düsseldorf zu tun hat? Du wirst es herausfinden, wenn du mit mir zusammen eine echte Düsseldorfer Institution besuchst, in der dieses Jahr seit 120 Jahren wild gefeiert und getanzt wird.
Vom Staufenplatz schlängelt sich die Ludenberger Straße so langsam die ersten Hügel des Bergischen Landes hoch, rechts und links säumen

Denkmalschutz in Düsseldorf

Serie zum DSchG Teil 7: Das liebe Geld – Steuervorteile im Denkmal und Altbau – was kann wie wann abgesetzt werden? (§ 40 u.a.)

Wer ein Denkmal besitzt, übernimmt per Denkmalschutzgesetz automatisch die Pflicht, das Denkmal nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten zu erhalten. Oftmals ist dies mit Mehrkosten durch denkmalpflegerische Auflagen verbunden. Die entstehenden Mehrkosten werden indirekt durch steuerliche Vorteile gefördert und der Denkmaleigentümer somit ein Stück weit entlastet. Für die Inanspruchnahme von steuerlichen Vorteilen bei der Einkommensteuer muss jedoch eine denkmalpflegerische Erlaubnis vorliegen (siehe Artikel „Jetzt

Barock-Schloss in Düsseldorf

Gastbeitrag auf Koffergepackt.com: DIE SCHÖNSTEN SCHLÖSSER IN DÜSSELDORF

Gib es doch zu, bei der Stadt Düsseldorf in Kombination mit Sehenswürdigkeiten ist dir erst einmal die berühmte Altstadt mit der „längsten Theke der Welt“, die Königsallee (kurz Kö) mit ihren Designerläden und gegebenenfalls noch der Medienhafen mit seinen Gehry Bauten eingefallen? Also Alkohol und Schickimicki. Erwischt? Damit wirst du nicht alleine sein …
Während jedes Wochenende Heerscharen von Touristen

Finanzielle Hilfsmittel im Denkmalschutz

Serie zum DSchG Teil 6: Ohne Moos nix los – Exkurs zur direkten finanziellen Unterstützung von Denkmälern und Altbausubstanz

Direkte und indirekte Förderung
Wer ein Denkmal besitzt übernimmt per Denkmalschutzgesetz automatisch die Pflicht, das Denkmal nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten zu erhalten. Oftmals ist dies mit Mehrkosten durch denkmalpflegerische Auflagen verbunden. Die entstehenden Mehrkosten werden – so sehen es die Paragraphen 35 und 36 des Denkmalschutzgesetzes vor – direkt durch öffentlichen Fördermittel im Rahmen der Bundesprogramme, der Landesprogramme zur Stadt- und

Das Haus im Walde

Ich bin ja nun wirklich für den Erhalt von Häusern und das kluge Sanieren dieser, aber manchmal bekommen wir, als Makler, Sachen zu sehen, die glaubt uns kein Mensch und diese Häuser sind leider tatsächlich so kaputt gewirtschaftet, dass sie nur noch abgerissen werden können. Das schlimme ist, dass ich mir ziemlich sicher bin, dass es Maklerkollegen geben wird, die